Meine Abenteuer


Traditionell


Naturbrücke

https://www.geocaching.com/geocache/GC5NXGY_naturbrucke?guid=d6800599-355c-479c-9e7b-c981309a6905

 

16. Oktober 2016

 

Naturbrücke

 

Bei unserem gemeinsamen Spaziergang führten uns die Koordinaten zu diesem Cache an die Südseite des Neumühler SeesDer Neumühler See ist ein langgestreckter, schmaler See der während der Eiszeit durch Gletscher entstand. Namensgebend ist der heutige Schweriner Stadtteil Neumühle, der am Südostufer liegt.  Der Neumühler See ist 3,1 Kilometer lang und nur maximal 410 Meter breit. Die Uferlänge beträgt etwa 14 Kilometer, die durchschnittliche Wassertiefe 7,9 Meter. Das oberirdische Einzugsgebiet beträgt 18 km², größtenteils wird das Gewässer durch Grundwasser gespeist.

Nun zum Cache:

Das Versteck befindet sich in luftiger Höhe und wurde von mir und meiner Begleiterin begeister erstiegen. Von dort aus hat man im Winter bestimmt einen schönen Blick auf den See. Jetzt im Herbst jedoch wurde der Blick durch dichte Baumkronen getrübt. Wir benötigten zum Loggen keine Kletterausrüstung.


Fokker - Werke

https://www.geocaching.com/geocache/GC1JJ9Y_fokker-werke?guid=e120019a-8236-42ff-a399-6e0573bf0a7e

 

19. August 2016

 

Fokker-Werke

 

Der ehemalige Fliegerhorst Schwerin - Görries kann auf eine lange Luftfahrtgeschichte zurückblicken, um so bedauerlicher ist sein heutiger, von Verfall gekennzeichneter Zustand. Die Gründung des Platzes erfolgte bereits 1912. Ein Jahr darauf siedelte Anthony Fokker seine Flugzeugwerke in Görries an. Hier wurden vor und während des ersten Weltkrieges die bekannt gewordenen Fokker- Jagdflugzeuge gebaut. Es entstanden ca. 2000 Flugzeuge. Das Werk beschäftigte zeitweise 1200 Mitarbeiter. Mit dem Ende des ersten Weltkrieges kam auch das Aus für den Flugzeugbau in Deutschland. Anthony Fokker verließ 1919 Deutschland um in den Niederlanden neu zu beginnen. Als "Startkapital" nahm er 200 Flugzeuge und 400 Motoren mit. In den Folgejahren wurde es eher ruhig in Görries, bis in den dreißiger Jahren die Luftwaffe den Platz übernahm und ausbaute. So war der Platz vor dem Kriege die Heimat der StukaG 162 "Immelmann". Nach dem Krieg erfolgte keine fliegerische Nutzung mehr. Das Gelände wurde aufgeteilt und zwar sowohl in einen militärisch (bis 1993 sowjetische Kaserne, zuletzt FlaRakRgt 896), als auch in einen zivil genutzten Bereich (Industrieansiedlung).

Seit dem Auszug der Russen aus den Gebäuden schlummern diese vor sich hin und verfallen zusehends. Es sind keine Spuren einer möglichen Nachnutzung, in welcher Form auch immer, zu erkennen. Auf dem Gelände befinden sich noch zwei riesige Hangars und die Flugleitzentrale (s. Bild) mit der Feuerwache.

Insider wissen vielleicht noch, dass es von uns mal einen 7-Stationen Multicache auf dem Gelände der Fokker-Werke gab. Dieser wurde aber leider, auf Initiative der „Schweriner Cache(r)-Richter“, von opencaching.de gecancelt.
Dieser Tradi soll euch nun ersatzweise an diesen geschichtsträchtigen Ort führen. Sucht bei den Koordinaten in etwa 1,80m Höhe nach einem Micro.

Der Cache ist ein Drive-In, solltet ihr euch mehr Zeit lassen wollen, parkt vorher bei

N 53°36.628 E 011°22.342.


Notaufnahme

https://www.geocaching.com/geocache/GC3H7DP_die-notaufnahme?guid=7e388839-087e-46b6-8999-0883fa1eadff

 

13. Juni 2016

 

Die Notaufnahme

Vom 01.04.2009 bis 30.04.2012 hat der Owner hier in der Notaufnahme vom Krankenhaus Düren gearbeitet, deshalb heist der kleine Tradi auch "die notaufnahme". Seit 2012 hat er jetzt andere Aufgabengen im Krankenhaus übernommen. Da ich zu meinem Familienbesuch in Düren weilte war es für mich natürlich selbstverständlich das ich meiner besten Freundin Gisela Goertz ihren 1. Cache auch an ihrem Arbeitsplatz näherbrachte. Gerne würde ich Euch das Haus zusammen mit ihr noch etwas näher bringen, aber das müsst Ihr wohl schon selber machen.;-)